DHd2024 LogoKontext

Der Workshop, den das IDE im Rahmen der Konferenz DHd’24 ausrichtet, konzentriert sich auf die Erforschung der Anwendungsmöglichkeiten und Herausforderungen von KI-basierten Anwendungen wie GPT und Large Language Models (LLMs) im Kontext digitaler Editionen. GPT-4, mindestens bis Juli 2023 das führende Modell, bot bereits zu jener Zeit erhebliche Potenziale, z.B. für die Umwandlung von unstrukturiertem Text in strukturierte Daten und die Erkennung von benannten Entitäten. Dennoch lieferte es bis dahin noch unbefriedigende Ergebnisse, weshalb sorgfältige Überwachung und Feedbacksysteme unerlässlich sind. Die Integration von LLMs in Arbeitsabläufe und Webentwicklungsprojekte ist vielversprechend, erfordert jedoch noch konzeptionelle und dann auch technische Vorstudien. In Anbetracht der rasanten KI- und LLM-Entwicklungen lädt der Workshop dazu ein, zu experimentieren und Strategien für den effektiven Einsatz dieser Modelle in digitalen Editionsprojekten zu diskutieren. Wir sind gespannt, wie groß die Entwicklungssprünge zwischen Workshop-Konzeptionierung, Abstract-Formulierung, Call for Experiments, Einreichung von Experimenten und schließlich Vorstellung und Diskussion der Experimente letztlich gewesen sein werden. 

Call for Experiments: Generative KI, LLMs und GPT bei digitalen Editionen

Im Zuge unseres bevorstehenden Workshops “Generative KI, LLMs und GPT bei digitalen Editionen” auf der Dhd24, lädt das Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE) zur Einreichung experimenteller Beiträge ein, die sich mit den Anwendungsmöglichkeiten und Herausforderungen KI-basierter Tools wie GPT und Large Language Models (LLMs) in digitalen Editionen auseinandersetzen. In diesem Workshop sollen konkrete Anwendungsfälle präsentiert und diskutiert werden, in denen GPT-4 oder alternative LL-Modelle auf Basis unterschiedlichen Quellenmaterials für die vorgegebenen Szenarien experimentell erprobt und hinsichtlich ihrer Potenziale, Grenzen, Probleme sowie ethischen und theoretischen Implikationen diskutiert werden, um darauf aufbauend anhand der gewonnenen Erkenntnisse zu erörtern, welchen Einfluss diese Technologien auf die digitalen Editionen der Zukunft haben könnten.

Wir starten daher einen Call for AI-Experiments zu jeglichen Themenbereichen die im Zusammenhang mit digitalen Editionen stehen, einschließlich (aber nicht beschränkt auf):

  • Überführung von unstrukturiertem Text (Transkription) in strukturierten Text (Markup)
  • Überführung von strukturiertem Text in explizite Datenstrukturen
  • Named Entity Recognition, Normalisierung und Anreicherung
  • Kontextspezifische Annotationen
  • Fehlermanagement und Datenkontrolle
  • Integration in Arbeitsabläufe
  • Planung, Konzeption und Evaluierung digitaler Editionen
  • Webentwicklung und Benutzeroberflächen
  • Fine Tuning, Prompt Tuning, Prompt Engineering und Vektordatenbanken

Um einen Beitrag einzureichen, senden Sie bitte eine halbseitige Skizze mit Link zu einer Dokumentationsform (Chat-Protokoll, github/-lab, zenodo, website etc.) an ki@i-d-e.de bis zum 14. 21. Januar 2024 (24:00). Die Vorschläge werden von den Organisator:innen (Mitgliedern des IDE) des Workshops begutachtet, die Benachrichtigung über die Annahme erfolgt bis zum 26. Januar 2024.

 

Für das IDE: Alexander Czmiel, Stefan Dumont, Franz Fischer, Christiane Fritze, Christopher Pollin, Torsten Roeder, Patrick Sahle, Torsten Schaßan, Markus Schnöpf, Martina Scholger, Georg Vogeler