Kalender

Agenda

+ Expand All − Collapse All Today
  1. May
    2
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  2. May
    9
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  3. May
    15
    Thu

    1. Datenmodellierung in digitalen Briefeditionen und ihre interpretatorische Leistung (all-day)
      May 15 – May 16

      http://dhd-blog.org/?p=3103

      +
      Datenmodellierung in digitalen Briefeditionen und ihre interpretatorische Leistung (all-day)
  4. May
    19
    Mon

    1. 3. LIBER Workshop “Keeping Data. The Process of Data Curation” (all-day)
      May 19 – May 20

      http://liber2014.univie.ac.at/

      LIBER, die Universitätsbibliothek Wien, die Nationalbibliothek der Niederlande, die Universität Leiden, das Consortium of European Research Libraries und die Österreichische Nationalbibliothek freuen sich, gemeinsam mit Thomson-Reuters zum 3. LIBER Workshop Digitale Kuration zum Thema „Keeping Data. The Process of Data Curation“ von 19. bis 20.Mai 2014 an der Universität Wien einzuladen.

      Die Registrierung für den Workshop ist ab sofort möglich: http://liber2014.univie.ac.at

      Im Mittelpunkt des Workshops steht die Diskussion von Ansätzen zur Bewahrung von born-digital Material. Eindeutige Auffindbarkeit und Zugang zu digitalen Ressourcen sowie deren Verknüpfung mit den zugehörigen Metadaten (z.B. Autoren, Forschungsgruppen, Projekte, etc.) sind wesentliche Voraussetzungen, um die enorme Menge an kulturellen und intellektuellen Ressourcen zu verwalten, zu konservieren, sie zugänglich, wiederverwendbar und abrufbar zu machen. Der Workshop behandelt die Einführung von Datenmanagement-Plänen als notwendigen Schritt für Institutionen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

      Im Anschluss an die Konferenz organisiert die Österreichische Nationalbibliothek / APARSEN Projekt, SCAPE Projekt das Satellite-Event „Digital preservation measures to ensure long-term accessibility of digital resources“, das am 21. Mai 2014 in der Österreichischen Nationalbibliothek stattfindet.

      +
      3. LIBER Workshop “Keeping Data. The Process of Data Curation” (all-day)
    2. DATeCH Digital Access to Textual Cultural Heritage (all-day)
      May 19 – May 20

      http://www.datech2014.info/

      http://www.succeed-project.eu/digitisation-days

      +
      DATeCH Digital Access to Textual Cultural Heritage (all-day)
  5. Jun
    3
    Tue

    1. 103. Bibliothekartag (all-day)
      Jun 3 – Jun 6

      http://www.bibliothekartag2014.de/index.php?id=50

      +
      103. Bibliothekartag (all-day)
  6. Jun
    4
    Wed

    1. International Conference on Infrastructures and Cooperation in E-Science and E-Humanities (all-day)
      Jun 4 – Jun 6

      http://openaccess.tu-dresden.de/ocs/index.php/ic-escience/iceseh2014

      The International Conference on Infrastructures and Cooperation in e-Science and e-Humanities invites submissions that address current questions and solutions related to technologies or applications as well as their implications on the conduct of science. It aims at investigating digitally enhanced academic activities from a technological as well as social scientific perspective.

      Relevant topics and questions include, but are not limited to the following fields:

      Invention, design and implementation of information and communication technologies to enable, enhance or empower academic activities (field 1):

      What are the typical characteristics of technologies and tools that have been developed particularly for the academic context? Which special features do they have to offer?
      Which technologies stimulate and support interdisciplinary and/or collaborative scientific work?
      Which technology trends are emerging? How will technologies form the research landscape during the next years?

      Analysis of academic processes, business models, and needs (field 2):

      What technologies and tools are used in different disciplines and in what stage of the scientific work process? What are the relevant experiences of scientists?
      How can the process of academic knowledge production be measured? What does data tell about scientific progress and success?
      What are working strategies of error control when processing huge amounts of data with the help of supercomputers?
      What is needed or what makes open access a success story?
      Is there a perceived need by the institutions for an e-science support of their scientists?

      Social and cultural influences and outcomes related to the use of technology in academic activities (field 3):

      How do technologies affect and change the academic work process?
      What is the epistemological contribution digital technologies and tools do afford? Where are the limits?
      What are new requirements scientists have to face when working with digital technologies and tools in the research process?
      Is collaboration actually enhanced by the help of digital tools?
      What enhances the usage of any web 2.0 technologies at work?

      Submission Process
      Authors are invited to submit papers with original work corresponding with one of the thematic fields described above. Papers should be submitted via the online conference system available at: http://openaccess.tu-dresden.de/ocs/index.php/ic-escience

      All papers will be peer reviewed. A selection of the best conference papers will be published by Springer. All other papers will be published as open access electronic conference proceedings.

      A special track of the conference will experiment with the innovative format of a “flipped conference”. Here, presentation videos will be shared prior to the conference via an online platform, and the meeting in Leipzig will be used in innovative and productive ways – depending on the ideas of the presenters. Authors are invited to submit extended abstracts (500-1000 words) or videos that describe what they want to present and in what way they would like to present it. Successful authors will be invited to participate in the special track. All presentations in this track will be subject to public peer evaluation prior to the conference. The best rated presentation will be awarded a plenary session time slot at the conference, and will have the conference fees waived. Parallel submission to both the regular and the special track is possible.

      +
      International Conference on Infrastructures and Cooperation in E-Science and E-Humanities (all-day)
  7. Jun
    6
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  8. Jul
    4
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  9. Jul
    6
    Sun

    1. DH 2014 Lausanne (all-day)
      Jul 6 – Jul 12

      http://dhlausanne.ch/dh-2014-6-12-july-2014/

      +
      DH 2014 Lausanne (all-day)
  10. Aug
    1
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  11. Aug
    17
    Sun

    1. DARIAH International Digital Humanities Summer School (all-day)
      Aug 17 – Aug 30

      http://www.gcdh.de/en/teaching/2014-dariah-international-dh-summer-school/

      +
      DARIAH International Digital Humanities Summer School (all-day)
  12. Sep
    5
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  13. Sep
    6
    Sat

    1. CIDOC2014: Zugang zu Kulturgut – Netzwerken im digitalen Zeitalter (all-day)
      Sep 6 – Sep 11

      http://www.cidoc2014.de/index.php/de/call-for-papers

      - Dokumentationsstrategien und Dokumentationsrichtlinien
      - Verfahren in der Museumsdokumentation
      - Museumsdokumentation als Beruf
      - Vernetzung – Netzwerken
      - Metadaten
      - Mehrsprachige Terminologie
      - Digitale Langzeitbewahrung
      - Immaterielles Kulturerbe
      - GIS-Anwendungen in der Denkmalpflege
      - Digitale Dokumentation in der Archäologie

      Die Frist für die Einreichung der Beiträge (Zusammenfassung) ist der 20. März 2014.
      Die Information über die Annahme des Beitrages erfolgt bis spätestens 1. Mai 2014.
      Die Frist für die Einreichung des gesamten Beitrages ist der 15. Juni 2014.
      Bitte senden Sie Ihre Beitragsvorschläge an callforpaper@cidoc2014.de

      +
      CIDOC2014: Zugang zu Kulturgut – Netzwerken im digitalen Zeitalter (all-day)
  14. Oct
    3
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  15. Oct
    6
    Mon

    1. Tagung “Schreiber- und Wasserzeichenforschung im digitalen Zeitalter: zwischen wissenschaftlicher Spezialdisziplin und Catalog enrichment” (all-day)
      Oct 6 – Oct 8

      Schwerpunkt des “Kompetenzzentrums Forschung und Information Musik” (KoFIM) ist die Tiefenerschließung von Musikautographen des 17. bis 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung von Schreibern, Wasserzeichen und Provenienzen. Ziel ist die Verbesserung der Forschungsinfrastruktur im Bereich von Musikwissenschaft und benachbarten Disziplinen (Informationen zum Projekt KoFIM: http://staatsbibliothek-berlin.de/die-staatsbibliothek/abteilungen/musik/projekte/dfg-projekt-kofim-berlin/).

      Wir möchten Sie zu einem Erfahrungsaustausch zu diesem Thema einladen und würden uns freuen, wenn Sie sich diesen Termin bei Interesse freihalten.

      Die Tagungsplanung sieht bislang neben den “klassischen” Erschließungsthemen Wasserzeichen-, Schreiber- und Provenienzforschung grundsätzliche Referate zu Methoden und Möglichkeiten der digitalen Dokumentation in unserem Bereich wie in angrenzenden Fächern vor.
      Ausgangspunkt sind die im Rahmen des KoFIM-Projekts entwickelten Workflows – Katalogisierung von Musikhandschriften in der Datenbank RISM, Wasserzeichenerfassung mittels Thermographie, Erschließung von Wasserzeichen in der WZIS-Datenbank, Präsentation von Schriftproben im Internet.

      Wir wollen den heutigen Stand kritisch beleuchten und Raum für Visionen künftiger Erschließungsmethoden eröffnen.

      +
      Tagung “Schreiber- und Wasserzeichenforschung im digitalen Zeitalter: zwischen wissenschaftlicher Spezialdisziplin und Catalog enrichment” (all-day)
  16. Nov
    7
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  17. Nov
    13
    Thu

    1. PortAll – Digitales Portal Alltagskulturen im Rheinland” (all-day)
      Nov 13 – Nov 14

      Volkskundliche Jahrestagung des LVR-Instituts für Landeskunde und
      Regionalgeschichte und des DFG-Projekts “PortAll – Digitales Portal
      Alltagskulturen im Rheinland”

      Call for Papers
      “Wenn das Erbe in die Wolke kommt” – hinter dem Titel versteckt sich die
      Frage nach den Chancen und Nutzen aber auch Schwierigkeiten und Risiken
      der Möglichkeiten digitaler Speicherung, Darstellung und Nutzung
      kulturellen Erbes.

      In Museen und Archiven lagern unzählige Dokumente, Bilder, Fotografien,
      Filme und Tonaufnahmen, von den Objektbeständen ganz zu schweigen. Immer
      mehr Institutionen haben damit begonnen, diese Daten, die sowohl Quellen
      wissenschaftlicher Forschung als auch kulturellen Erbes darstellen, zu
      digitalisieren. Ziel dabei ist neben der digitalen Sicherung analoger
      Bestände v.a. die Öffnung der Sammlungen für neue und viel größere
      Nutzergruppen als bislang angesprochen werden konnten – mit anderen
      Worten: die weltweit abrufbare Präsentation der Bestände zur Forschung
      und Vernetzung.

      Welche Herausforderungen birgt dieser Ansatz, insbesondere wenn es sich
      um heterogene Quellenbestände handelt, die prozesshafte Kulturmuster
      dokumentieren sollen? Wie ist es möglich, an einem einzelnen Objekt oder
      einem Foto die Kontexte und Prozesse deutlich zu machen, die bei dem
      zugehörigen Kulturmuster wirken? Wie können Querbezüge und
      unterschiedliche Perspektiven dauerhaft auffindbar gemacht werden, wenn
      die Daten beispielsweise in das Portal Europeana eingespeist werden?
      Welche methodischen und theoretischen Kompetenzen brauchen
      Kulturwissenschaftlerinnen und Kulturwissenschaftler, um die fast
      unbegrenzt scheinenden Potentiale von Vernetzungen angemessen zu
      interpretieren? Welche neuen Möglichkeiten der Präsentation, aber auch
      welche damit verbundenen Gefahren und Probleme eröffnen sich in den
      neuen virtuellen Realitäten für die Aufgaben von Sammlung, Dokumentation
      und Forschung?

      Diesen Fragen geht die gemeinsame Jahrestagung der Abteilung Volkskunde
      des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte und des
      DFG-Projekts “PortAll – Digitales Portal Alltagskulturen im Rheinland”
      nach.

      Wir laden Kolleginnen und Kollegen, die mit den Herausforderungen der
      Digitalisierung kulturellen Erbes konfrontiert werden, herzlich ein,
      Konzepte und Ansätze, aber auch Fragen und Probleme ihrer Arbeit auf
      dieser Tagung vorzustellen. Wir bitten um Vortragsvorschläge zu
      folgenden, die Tagung strukturierenden Perspektiven:

      1. “Das Erbe ins Netz” – Wissensmanagement in Archiven und Museen
      Die zunehmende Digitalisierung ihrer Bestände und die Präsentation in
      Online-Datenbanken stellen Archive, Museen und andere
      Kultureinrichtungen vor große Herausforderungen. Nicht nur die Auswahl
      der zu digitalisierenden Quellen will gut überlegt sein, auch die
      technische Umsetzung ist häufig schwierig: Von der Wahl der geeigneten
      Scanner bzw. externen Dienstleister über die richtigen Dateiformate,
      Auflösungen und Datenbankprogramme bis zur Einhaltung von Standards in
      der Beschreibung von Metadaten (damit eine Vernetzung überhaupt
      ermöglicht wird) und Kriterien der Langzeitarchivierung sind zahlreiche
      Faktoren zu berücksichtigen und Entscheidungen zu treffen. Diese
      erfordern oftmals Kompetenzen, die ein kulturwissenschaftliches
      Fachstudium nicht vermittelt, interdisziplinäre Teams aus
      Geisteswissenschaftlern und IT-Experten brauchen eine gemeinsame
      Sprache. Nach welchen Kriterien sollen Fotos, Objekte, Audiomitschnitte,
      Filme oder Manuskripte ausgewählt werden? Wer entscheidet wie über die
      Kategorisierung? Wie werden Digitalisate erschlossen, welche Art der
      Dokumentation, Metadaten und Kontextinformationen sind notwendig für
      welches Zielpublikum? Inwieweit benötigen historisch belastete Quellen
      eine kritische Kommentierung?

      2. “Materiell – immateriell – digital” – Aggregatzustände der Kultur?
      Im Museum steht ein um 1900 erbauter Tisch. Im Museumsarchiv gibt es zu
      diesem Tisch eine Karteikarte mit Informationen und diversen Fotos. Nun
      werden Fotos und Kontextinformationen digitalisiert und z.B. in die
      Europeana eingespeist. Was passiert in diesem Prozess mit dem Objekt
      “Tisch”, wenn im digital abrufbaren Datensatz ein dreidimensionales
      Objekt mit einer spezifischen Materialität einzig als Fotografie und
      Text repräsentiert ist? Dieses Beispiel zeigt: Unsere bisherige
      Kategorisierungen von materiell und immateriell oder Objektivierung und
      Subjektivierung verändern sich durch die Möglichkeiten digitaler
      Realitäten. Wie ist mit diesen Verschiebungen bisher als sicher
      geltender Grenzen umzugehen? Welche Theorien, Konzepte und Methoden
      müssen angewandt werden, welche Begrifflichkeiten sind tauglich?
      Auch wenn klar ist, dass diese Fragen nicht abschließend beantwortet
      werden können, möchten wir zur Reflexion und offenen Diskussion
      einladen. Besonders wünschenswert sind dialogische Formate mit
      Referenten aus museologischer Praxis und Forschung.

      3. “Ein Fundus für die Wissenschaft” – Forschen mit digitalen Quellen
      Große und weltweit vernetzte Online-Portale wie die Europeana
      versprechen unbegrenzten Zugang zu einer Fülle an bislang unbekanntem
      oder kaum zugänglichem Quellenmaterial, welches in dieser Breite,
      Heterogenität und Qualität keiner Generation zuvor zugänglich war. Aber
      was bedeutet diese Option für die tatsächliche Forschungsarbeit? Welchen
      wissenschaftlichen Mehrwert können diese Datenbanken liefern? Worin
      liegen die Chancen und der Reiz für eine wissenschaftliche Auswertung
      der nun vernetzten und damit vergleichbaren heterogenen Quellenbestände?
      Welche neuen Themen, Fragestellungen und Inhalte lassen sich aus diesen
      Quellen heraus erschließen, wenn sie erstmalig in Beziehung zueinander
      gesetzt werden können? Daran schließt sich auch die Frage an, mit
      welchen methodischen Werkzeugen, Instrumenten und Zugängen dem Umfang
      und der Heterogenität Rechnung getragen werden kann.
      Eingeladen sind Erfahrungsberichte aus laufenden und abgeschlossenen
      Forschungen, die mit Online-Datenbeständen arbeiten (auch Abschluss- und
      Qualifikationsarbeiten).

      4. Markt der Möglichkeiten
      Während der Konferenz besteht die Möglichkeit für
      Digitalisierungsprojekte, Vorgehen und Ziele vorzustellen. In einem
      Markt der Möglichkeiten werden die Projekte und insbesondere auch
      exemplarische Digitalisate präsentiert.

      Bitte senden Sie einen Abstract (max. 3.000 Zeichen) zu Ihrem
      Vortragsvorschlag mit einem Kurzlebenslauf bis zum 25.04.2014 an Lina
      Franken (lina.franken@lvr.de), die auch für Rückfragen per Mail oder
      Telefon (0228-9834-262) zur Verfügung steht. Die Vorträge sollen eine
      Länge von 30 Min. nicht überschreiten. Geplant ist die Publikation der
      Beiträge in einem Tagungsband zeitnah nach der Tagung. Wenn Sie bereits
      ein Digitalisierungsprojekt umsetzen und dieses im Markt der
      Möglichkeiten vorstellen möchten, wenden Sie sich bitte ebenfalls bis
      zum 25.04.2014 an uns.

      ————————————————————————
      Lina Franken

      LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte; Endenicher Straße
      133; 53115 Bonn

      Lina.Franken@lvr.de

      URL zur Zitation dieses Beitrages

      +
      PortAll – Digitales Portal Alltagskulturen im Rheinland” (all-day)
  18. Dec
    5
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin
  19. Jan
    2
    Fri

    1. Digital Humanities Stammtisch Berlin
      7:30 pm – 10:30 pm

      http://www.iversity.org/research_workgroups/1875/overview?page=3

      +
      7:30 pm
      Digital Humanities Stammtisch Berlin

Comments are closed.