Cover SIDE 14
herausgegeben von Simon Meier, Gabriel Viehhauser und Patrick Sahle in Zusammenarbeit mit dem IDE. Satz: Bernhard Assmann. Cover: Markus Weiß.

Norderstedt: Books on Demand, 2020.
108 + IV Seiten , Abbildungen.

ISBN: 978-3-7519-1531-1

Klappentext: Der Begriff der Rekontextualisierung hat in neueren diskursanalytischen Forschungen zu digitalen Medien einen erstaunlichen Aufschwung erfahren. Die für digitale Medien charakteristische Möglichkeit, durch serielle Reihung, Rekombination, Einbettung und Vernetzung digitaler Objekte neuen Sinn zu generieren, wird dadurch auf den Begriff gebracht. Auch für methodologische Fragestellungen zu digitalen Forschungsinfrastrukturen und digitalen Methoden kann der Begriff der Rekontextualisierung als Leitkonzept dienen. Der Band diskutiert aus interdisziplinärer Perspektive die Potenziale des Rekontextualisierungsbegriffs als Schlüsselbegriff digitaler Forschung.

Bezugsmöglichkeiten / Order

Gebundene Ausgabe: bod.de oder im lokalen Buchhandel für 24 EUR.
E-Book: bod.de oder im lokalen Buchhandel für 6,99 EUR (Aktionspreis)

Online

Gesamtband: wird in KUPS eingestellt
Einzelbeiträge s.u. (werden auch in KUPS eingestellt)

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Simon Meier, Gabriel Viehhauser: Rekontextualisierung als Forschungsparadigma des Digitalen? (1-20)

Beiträge

Patrick Sahle: ((Kontext (Text)) Edition) Rekontext (21-32)

Evelyn Gius: Rekontextualisierung in der digitalen Literaturwissenschaft  (33-44)

Marcus Müller: Kontextualisierung in der Re-Kontextualisierung (45-54)

Michael Bender: Kommentieren und Annotieren als Rekontextualisieren (55-70)

Georg Vogeler: Das Semantic Web als Giant Global Kontext?  (71-80)

Charlotte Schubert: Von der Fragmentarisierung zur digitalen Rekontextualisierung: Neue Perspektiven der digitalen Textanalyse  (81-96)

Claus-Michael Schlesinger: Kafka stochastisch. Rekontextualisierung und Recodierung in computergestützten Textgeneratoren (97-105)

  • Publikationen