Wilhelm von Auxerre

Summa de officiis ecclesiasticis. Kritisch-digitale Erstausgabe

Wilhelm von Auxerre, geb. etwa 1160, gest. im Jahre 1231, wirkte in den Anfängen der Universität zu Paris als Magister und Theologe und war auf unterschiedliche Weise in den Entstehungsprozess dieser Institution involviert. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit verfasste er eine symbolisch-allegorische Liturgieerklärung, die Summa de officiis ecclesiasticis. Sie ist in 15 heute bekannten Handschriften überliefert, von denen zwei eine wohl nicht vom Autor selbst überarbeitete Textfassung bieten.

Die Edition der Summa de officiis ecclesiasticis sucht sich die Möglichkeiten der digitalen Datenverarbeitung zunutze zu machen und die für historisch-kritische Bucheditionen herausgebildeten methodischen Standards und Präsentationsformen im Medium des Digitalen weiterzuentwickeln. Sie soll eine Vielfalt an Herangehensweisen sowohl an die erschlossenen Dokumente als auch an die konstituierten Textversionen ermöglichen. Gestützt auf eine digitales Archiv der vollständig faksimilierten Textzeugen sollen die jeweils optional zu generierenden Textansichten literarische, paläographische, kodikologische, linguistische, überlieferungs- und rezeptionsgeschichtliche Interessen bedienen.

Eine vorläufige Fassung ist bereits online einsehbar. Ein englisch-sprachiger Artikel im Jahrbuch für Computerphilologie bietet eine Einfühung und beleuchtet sowohl den editions-theoretischen Hintergrund als auch das Verhältnis zum bestehenden TEI-Standard. Präsentationsfolien anlässlich unterschiedlicher Tagungen finden Sie hier: TEI@Galway (Galway, 2 April 2008; 9,5 MB) bzw. Workshop der Arbeitsgruppe Elektronisches Publizieren der Akademieunion (Berlin, 15-17 November 2007; 130 KB).

Comments are closed.