„Digitale Editionen – Methodische und technische Grundfertigkeiten“, Technische Universität Chemnitz, 26.-30.08.2013

 

Die Kritische Digitale Edition ist ein zentrales Feld des Einsatzes moderner Computertechnologien in den Geisteswissenschaften. In den letzten Jahrzehnten hat sich eine umfassende Methodologie herausgebildet. Die technische Basis bilden Text-Auszeichnungssprachen wie XML und HTML. Den speziellen Anforderungen bei der Auszeichnung zu editierender Texte wird durch den de-facto-Standard der Text Encoding Initiative (TEI) Rechnung getragen. Diese Technologien (XML, XSLT, XQUERY et. al.) und Praktiken (TEI) werden ansatzweise auch schon in der universitären Lehre vermittelt. In spezieller Ausrichtung auf die Bedürfnisse der edierenden Geisteswissenschaften bemüht sich das Institut für Dokumentologie und Editorik (IDE) seit 2008 um die Verbreitung dieser Kenntnisse in regelmäßigen außercurricularen Veranstaltungen (Summer Schools).

Die Summer School richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem Bereich der Geisteswissenschaften, die noch über keine Erfahrungen mit XML und der Textkodierung verfügen. Teilnahmevoraussetzungen sind ein abgeschlossenes oder in der Endphase befindliches geisteswissenschaftliches Studium mit text- bzw. editionswissenschaftlichem Schwerpunkt. Die TeilnehmerInnen sollen nach Möglichkeit Material aus einem eigenen Editionsprojekt für Übungseinheiten und Projektkonsultationen bereithalten.

Ziel der Veranstaltung ist es, Grundkenntnisse im Bereich der Textkodierung mit XML/TEI, der Weiterverarbeitung XML-kodierter Daten sowie ihrer Aufbereitung für die Präsentation im Internet zu vermitteln. Eines der Grundkonzepte der Summer School ist die aktive Beteiligung der TeilnehmerInnen in tutoriell dicht betreuten Übungen. Der theoretisch vermittelte Stoff wird hier anhand praktischer Übungen vertieft und das theoretische, passive Wissen in aktives Handlungswissen übersetzt, das direkt von den TeilnehmerInnen in ihren Editionsprojekten umgesetzt werden kann. Die TeilnehmerInnen sollen deshalb möglichst mit eigenem Material (z.B. aus eigenen Editionsprojekten, Dissertationen o.Ä.) arbeiten. Um diese starke Praxisorientierung der Summer School zu verwirklichen, ist ein im Vergleich zu anderen eher theoretisch ausgerichteten Lehrveranstaltungen hoch angesetzter Betreuungsschlüssel notwendig.

Programm:

  • Montag, 26.08.12: Einstieg, Einführung in Digitale Editionen, Vorstellung der Teilnehmer und ihrer Projekte, Wiederholung HTML/CSS, Abendvortrag;
  • Dienstag, 27.08.12: Einführung in XML und TEI, Datenmodellierung;
  • Mittwoch, 28.08.12: Vertiefung TEI und Einführung in XSLT;
  • Donnerstag, 29.08.12: Vertiefung XSLT;
  • Freitag, 30.08.12: Vertiefung der erlernten Techniken, Individuelle Beratung und Abschluss.

Die Veranstaltung vom 26.-30.08.2013 richtet das Institut für Dokumentologie und Editorik e.V. in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Literatur- und Sprachgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit der Technischen Universität Chemnitz aus.