„Digitale Editionen – Grundfertigkeiten“, Rostock, 10.-14.3.2014

In enger Kooperation mit der Universität Rostock veranstaltet das Institut für Dokumentologie und Editorik vom 10. bis 14.3.2014 eine Springschool in Rostock. Die School richtet sich an Anfänger in dem Bereich Digitale Editionen und vermittelt Grundkenntnisse in den X-Technologien sowie einführende Lehreinheiten zum Umgang und den Themen der Text Encoding Initiative. Sie richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem Bereich der Geisteswissenschaften, die offen für den Einsatz moderner Techniken in ihrem jeweiligen Fachgebiet sind. Vorwissen über XML und TEI ist nicht notwendig.

Es hat sich auf den Lehrveranstaltungen des IDEs inzwischen eingebürgert, dass am Abend des ersten Tages eine ausgewiesene Kennerin der Digital Humanities einen öffentlichen Festvortrag halten wird. Dieses Jahr haben wir die Ehre, Frau Elisabeth Burr aus Leipzig begrüßen zu dürfen.

Die Springschools des IDE zeichnen sich durch einen hohen Betreuungsaufwand aus. Während der Vormittage werden in Frontalvorträgen einzelne Lehrinhalte vermittelt, am Nachmittag folgen dann praktische Übungen, die intensiv betreut werden. An den Nachmittagen ist es erwünscht, dass die TeilnehmerInnen an eigenen Editionsprojekten das am Vormittag gewonnene Wissen umsetzen.

Die Teilnahme an der Lehrveranstaltung wird mit zwei ECTS-Punkten belohnt. Für die Teilnahme an der Springschool wird ein geringer Unkostenbeitrag erhoben.

Das Programm der letzten School finden Sie hier.

Bei Interesse an einer Teilnahme schreiben Sie bitte eine formlose Email an … mit einer kleinen Projektskizze Ihres Editionsprojekts.

Programm

Veranstaltungsort

UB Rostock, Bereichsbibliothek Südstadt
Albert-Einstein-Str. 6
18059 Rostock
Raum 013

Programm

Montag, 10. März 2014

13:00–14:30
Begrüßung, Zielstellungen
Markus Schnöpf (Berlin)
    
15:00–16:30
Textcodierung mit XML
Ulrike Henny (Köln) / Patrick Sahle (Köln)

Materialien: Folien, Übungen

    
16:45–18:15
Abendvortrag: Digitale Editionen und der Status von Sprachen. Wo ist die Verbindung?
Elisabeth Burr (Universität Leipzig)

Materialien: Folien

Dienstag, 11. März 2014

9:00–10:30
Textnavigation mit XPath
Ulrike Henny (Köln) / Patrick Sahle (Köln)

Materialien: Folien, Übungen

    
11:00–12.30
Texttransformation mit XSLT
Ulrike Henny (Köln) / Patrick Sahle (Köln)

Materialien: FolienÜbungen

12:30–14:00 Mittagspause

14:00–15:30
Textpublikation mit X-Technologien
Ulrike Henny (Köln) / Patrick Sahle (Köln)

Materialien: Folien, Übung

16:00–18:00
Wozu und zu welchem Ende erstellt man Digitale Editionen?
Patrick Sahle (Köln)

Materialien: Folien

Mittwoch, 12. März 2014

9:00–10:30
Einführung in die TEI (Text Encoding Initiative)
Franz Fischer (Köln)
    
11:00–12:30
Strukturierung eines TEI-Dokuments (TEI Kapitel 4)
Ulrike Henny (Köln)

Materialien: Folien, Übungen

12:30–14:00 Mittagspause

14:00–15:30
Elemente für die Textauszeichnung in Prosa, Vers und Drama (TEI Kapitel 3)
Oliver Duntze (Berlin)

Materialien: FolienÜbungen, Beispiele

16:00–18:00
Der TEI-Header (TEI Kapitel 2)
Oliver Duntze (Berlin)

Materialien: FolienBeispiele

Donnerstag, 13. März 2014

9:00–10:30
XML-Schemasprachen und TEI Roma
Markus Schnöpf (Berlin)

Materialien: Folien
    
11:00–12:30
Darstellung von TEI-Dokumenten mit TEI-Boilerplate
Markus Schnöpf (Berlin)

Materialien: Folien

12:30–14:00 Mittagspause

14:00-15:30
Namen und Daten, Kritische Apparate in TEI (TEI Kapitel 12 und 13)
Franz Fischer (Köln)
        
16:00–18:00
Vertiefung, Weitere Übung zu TEI

Freitag, 14. März 2014

9:00–10:30
Kodierung von Sonderzeichen (Unicode und TEI Kapitel 5)
Oliver Duntze (Berlin)

Materialien: Folien, ÜbungenBeispiele

11:00–12:30
Übung zu TEI, Vervollständigung der Teilnehmerprojekte

12:30–14:00 Mittagspause

14:00–15:00
Feedback und Verabschiedung

15:30–17.00
Ggf. Individualberatung

Änderungen vorbehalten